Frohe Ostern!

 

Liebe Leiterinnen und Leiter,

Einmal wurde Jesus gefragt: Was ist eigentlich das Allerwichtigste im ganzen Leben?
Jesus antwortete: Das Wichtigste ist liebhaben.
Gott liebhaben und deine Mitmenschen,
deine Mitmenschen sollst du so liebhaben, wie dich selbst;
und auch deine Feinde sollst du liebhaben.

Bis ans Kreuz hielt Jesus selbst das durch:
Vater, vergib ihnen betete er für seine Peiniger.

Vielleicht öffnete dieses eine Wort
einem der beiden Männer, die mit ihm gekreuzigt wurden,
die Augen, so dass er erkannte:
„Wir empfangen, was unsere Taten verdienen dieser aber  - Jesus -  hat nichts Unrechtes getan.
Und dann bat er: Jesus, denk an mich, wenn du in dein Reich kommst!“
Dort am Kreuz setzt ausgerechnet einer, der genau weiß,
dass er keine weiße Weste hat und seine Taten ihn verklagen,
seine letzte Hoffnung auf Jesus.
Und er hört, wie Jesus ihm sagt:
„Heute noch wirst du mit mir im Paradiese sein.“

Was für ein Wort, was für ein Trost; Auferstehungshoffnung schon am Kreuz.
Jesus musste selber noch den Tod erleiden
aber er wusste, das ist nicht das Letzte; für ihn selbst nicht und für diesen armen Sünder neben ihm auch nicht.
Denn dieser Mensch hatte seine Hoffnung auf ihn, auf Jesus gesetzt.
Darum würde er ihn hinüberretten in die Ewigkeit beim Vater im Himmel.
Diese Macht hat Jesus als der Gekreuzigte.
Genau darum hatte er überhaupt das Kreuz auf sich genommen
für alle Menschen, die jemals ihre Hoffnung auf ihn setzen würden.
Jesu Liebe trägt durch den Tod hindurch.
Im Glauben an ihn werden auch wir die Augen eines Tages im Himmel wieder aufmachen
und staunen und weinen und lachen vor lauter Freude!
Schon heute und bis in Ewigkeit gilt:
Nichts kann uns trennen von der Liebe Gottes in Jesus Christus unserem Herrn (Paulus, Römer 8,38-39) Paulus hat Jesus erfahren.

Jesus lebt!
Jesus hat immer noch lieb, die ganze Welt
und auch dich!


Es grüßt euch alle herzlich und wünscht euch frohe Ostern

Euer Wolfgang

 

Nur angemeldete Benutzer dürfen Kommentrare schreiben. Login unter --> Mitarbeiter

   
© Evangelische Jugend Elbdörfer